HARZLIFE.TV

  
   Der Video-Reiseführer durch den Harz

Der Haldenaufstieg auf die "Hohe Linde"

Werbung

Haldenaufstieg auf die Hohe Linde
Haldenaufstieg auf die Hohe Linde
Haldenaufstieg auf die Hohe Linde

Der Haldenaufstieg auf die "Hohe Linde" - Ein künstlicher Berg mit herrlicher Rundumsicht • Szenen aus dem Video (Bilder links)


Am südlichen Harzrand fällt nördlich der Stadt Sangerhausen ein Berg besonders auf. Die 144 Meter hohe spitzkegelförmige Abraumhalde "Hohe Linde" verdankt ihre Entstehung der Bergbautätigkeit in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das unter Tage anfallende tote Gestein wurde hier in Verlauf mehrerer Jahrzehnte aufgeschüttet. In unseren Tagen ist das einstige Bergbauareal für Besucher gesperrt. Nur an zwei Tagen im Jahr wird von dieser Regel eine Ausnahme gemacht. Dann darf jeder Interessierte - unter Aufsicht und nach einer kurzen Belehrung - den Aufstieg auf diesen vom Menschen erschaffenen Berg wagen. Die malerische Aussicht vom Gipfel ist eine mehr als ausreichende Entschädigung für diese Mühe.

Kurze Beschreibung des Videos und weitere Hinweise:

Die Abraumhalde "Hohe Linde" bei Sangerhausen ist ein Relikt des Kupferschieferbergbaus. An zwei Tagen im Jahr wird das sonst gesperrte Bergbauareal für Besucher zum Aufstieg freigegeben. Eine große Zahl interessierter Menschen nutzt diese seltene Gelegenheit.

Der Weg zum Gipfel der 144 Meter hohen spitzkegeligen Halde führt über die einstige Höhenförderstrecke. Hier ist der Hang relativ flach. Dennoch stellt der Anstieg eine gewisse Herausforderung dar.

Wer unterwegs eine Pause macht, kann schon bald einen einzigartigen Blick auf die Landschaft werfen. Auf der "Hohen Linde" weht ein kräftiger Wind, welcher erhebliche Mengen Staub aufwirbelt. Zwischen den Steinen der Halde wachsen bereits zahlreiche kleinere Pflanzen.

Oben angekommen, erwartet die Besucher eine malerische Rundumsicht - u.a. auf die Goldene Aue und den Kyffhäuser. Im Vordergrund ist die bewaldete Anhöhe "Schlößchenkopf" zu sehen. Weiter fällt der Blick auf den Ort Wettelrode und andere Siedlungen am Fuße der Harzberge. Im Süden erstreckt sich die nahegelegene Stadt Sangerhausen.

Diesen bedeutenden Ort am östlichen Rande der Goldenen Aue haben Sie auch beim Abstieg stets vor Augen. Deutlich sind eine Vielzahl markanter Bauwerke im historischen Stadtzentrum zu erkennen.

Die Abraumhalde "Hohe Linde" kann nicht unmittelbar mit dem Auto erreicht werden. Sie müssen daher eine gewisse Wegstrecke zu Fuß zurücklegen. Eine Parkmöglichkeit besteht im nahen Ort Lengefeld am Sportplatz. Von dort beträgt die Entfernung rund zwei Kilometer. Sie können aber auch vom Stadtgebiet Sangerhausen aus zur "Hohen Linde" wandern oder mit dem Fahhrad bis an den Fuß der Halde gelangen.

Werbung

Der Gipfel der 144 Meter hohen Spitzkegelhalde "Hohen Linde" bei Sangerhausen

Die Navigationselemente in der linken oberen Ecke des Kartenausschnittes ermöglichen es Ihnen, die Zoom-Stufe des angezeigten Kartenteils zu ändern. Diese Funktion ist auch mit der "Maus" verfügbar, mit welcher Sie außerdem die Karte in jede beliebige Richtung verschieben können.

Die nebenstehende Karte basiert auf Geodaten von © OpenStreetMap und Mitwirkenden. Diese Daten und Karten werden unter der Lizenz "Open Database Licence (ODbL)" (ODbL) zur Verfügung gestellt. Sollten Sie einen Fehler entdeckt haben oder etwas im Plan verändern oder ergänzen wollen, können Sie dies auf der Webseite von OpenStreetMap melden oder die Änderung selbst vornehmen. Wie Sie dabei vorgehen müssen, erfahren Sie hier. Wer möchte, kann OpenStreetMap auch mit einer Spende unterstützen.



Mehr Infos:

Video aufgenommen im Mai 2015
Format: 960 x 540 Pixel (qHD)
Länge: 3:38
Standorte: Aussicht vom Wanderweg bei Lengefeld, am Haldenfuß, auf der Halde

 Diese Website verwendet Cookies von Drittanbietern. Mehr Informationen